VBC-Halten

Skiweekend 2016 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: David Schumacher   
Montag, 30. November 2015 um 15:59 Uhr

05.03.2016

Am Samstagmorgen trafen wir uns alle pünktlich um 07:15 Uhr im Hause Dubach. Bei Gipfeli und Kaffee planten wir unsere Reise. Da wir nur 8 Personen waren, konnten wir die Reise mit 2 Autos bewältigen.
Ohne Probleme sassen wir bereits 2 Stunden später im Zug von Grindelwald auf die kleine Scheidegg. Bereits im Zug wurden wir mit neidischen Blicken übersät, das lag wohl an unserer guten Stimmung. Na gut, ich gebe es zu, es lag an den Getränken die Reto uns gesponsert hat.
Nachdem wir das Gepäck in unserem Massenschlag deponierten, ging es los auf die Piste. Wegen starkem Nebel und Schneefall haben wir die Tageskarte nicht ausgenutzt und landeten bereits um 11:20 Uhr in dem überfüllten Tippizelt um uns auf zu wärmen.
Anschliessend trafen wir Rahel, welche ohne Ski unterwegs war, zum Mittagessen.
Gemeinsam ging es mit dem Zug wieder auf die kleine Scheidegg. Iréne musste sich kurz hinlegen und Rahel ging ins Tippizelt. Die anderen Sportskanonen gingen noch 2 Mal die Piste runter. Den Tag rundeten wir gemeinsam mit einem kleinen Apéro, einer leckeren Walliser platte und unserer gemütlichen Lieblingsmusik im Tippi ab.
Am Abend gab es in der Röstizeria ein leckeres Fondue serviert von Martin, Selso und Jean-Paul. Der Weisswein lies leider zu wünschen übrig. Nach einer anstrengenden Watteschlacht bis aufs Blut und einer zackigen Runde UNO versuchten wir zu schlafen. Dies gelang nicht allen gleichermassen gut.

Am Sonntag morgen, nach einem ausgewogenen Frühstück, ging es noch einmal auf die Piste. Das Wetter sah beinahe so aus wie am Samstag. Doch um ca. 11 Uhr brach die Sonne durch und der Tag war perfekt. Durch den vielen Neuschnee von der Nacht waren die Pisten unglaublich schön und Colin konnte noch Tiefschneefahren.

Nach einem Sturz von Mätthu und einer rasanten Abfahrt von Reto beschlossen wir uns zum Mittagessen zu begeben. Dank Rahel hatten wir einen super Tisch, was auch die Krähe dachte welche uns mit ihrer Ausscheidung beglückte. Da sich der Hochnebel wieder ausbreitete, wurde es kalt und wir wärmten uns im Tippi mit einer heissen Schoggi wider auf. Später verliessen wird die kleine Scheidegg mit Sack und Pack. Rahel und ich mit dem Zug und die anderen machten eine schöne Tal abfahrt.

Somit konnten wir ohne grosse Verletzungen (ausser einigen Beulen am Kopf vom Balken im Zimmer) das Skiweekend beenden.
Mit einem HULAPALU und einer Flöte schliesse ich meinen Bericht und bedanke mich herzlich bei allen Teilnehmer und vor allem bei unserem super Organisator Reto.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 24. August 2016 um 11:33 Uhr
 
Matchbericht: 18.11.2015 Lengnau : Halten (3:1) PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: David Schumacher   
Montag, 30. November 2015 um 15:59 Uhr

Grrrr………Chchchchch!!!!!........*Piiiiiiip*.........Ar******…..*Piiip*

*Piiiiiiiiiiiiiiiiiiiip*……..Verd*******………….*Piip*……….Uuuuuh

WRX……..Woooooaaaaaa……*Piiip*………Hmppppf!!!

Aus Jugendschutzgründen kann dieser Matchbericht nicht in voller Länge veröffentlicht werden.

Anwesend: Tabea, Suganja, Lorenza, Anina, Alessandra, Rahel, Silke, Bea

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 24. August 2016 um 11:34 Uhr
 
Matchbericht: 15.11.2015 Aeschi : Halten (0:3) PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: David Schumacher   
Montag, 30. November 2015 um 15:57 Uhr

Die Mannschaft von Aeschi hatten wir bereits letzte Saison als Gegner. Somit wussten wir, dass es sich um ein sehr junges Team handelt, welches erst die 2. Saison zusammen spielt. Der Match startete um 12.30 Uhr in Aeschi. Ausser Tabea hatte wohl niemand grosszügig gefrühstückt. Somit begaben wir uns relativ nüchtern auf das Spielfeld. Hätte es einen Kuchenstand in nächster Nähe gehabt, wäre dieser wohl innert kürzester Zeit leergegessen gewesen.

Zu 6. starteten wir in den Match. Bereits im 1. Satz bemerkten wir, dass unser gegnerisches Team seit letzter Saison massive Fortschritte gemacht hat. Von Servicefehlern keine Spur und die Service kamen meist ins hintere Felddrittel, so dass es aus jeder Ecke unseres Spielfeldes läng….läng…..läng…. tönte. Es schlichen sich einige Eigenfehler auf unserer Seite ein und auch unsere Service waren nicht ganz so Druckvoll. Nach 2/3 des Satzes gelang es uns jedoch die Aeschi-Mädels punktemässig zu überholen und wir kämpften uns Punkt für Punkt vor. Bis es schlussendlich 25:22 für Halten hiess.

Der 2. Satz verlief von Anfang an viel besser. Wir konnten sehr viele unserer Angriffe verwerten, so dass wir früh in Führung gingen. 1-2 Spielzüge gingen so lange, dass unsere Netzspielerinnen richtig ausser Puste kamen. Und das hat sich gelohnt. Denn auch dieser Satz ging an uns mit 25:20

Der 3. Satz fing sehr träge an. Nicht dass wir schlecht spielten, nein, aber die Stimmung war sehr ruhig und jeder machte nur dass, was er musste. Wir gingen wieder in Führung. Bereits nach wenigen Punkten nahm Aeschi ein Time-Out. Wir blieben ruhig und spielten weiterhin unser Spiel. Bis es am Ende 25:11 für Halten hiess. Somit bleiben wir weiterhin an der Tabellenspitze, mit 2 Punkten Vorsprung auf Lengnau, die momentan 2. Platzierte Mannschaft.

Anwesend: Tabea, Suganja, Lorenza, Anina, Irène, Silke

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 24. August 2016 um 11:34 Uhr
 
Herbstausflug 18.10.2015 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: David Schumacher   
Montag, 02. November 2015 um 12:11 Uhr

Am Sonntagmorgen sollte der VBC-Halten in den Genuss einer wunderschönen Herbstwanderung durch die Twannbachschlucht bis hin zu den Rebbergen in Ligerz kommen. Leider machte das nasse Wetter den aktiven VBC-lern einen Strich durch die Rechnung.

Somit konnten wir den Sonntagmorgen zu Hause ausklingen lassen und trafen uns um 14:00 Uhr in Bellach um eine Partie Bowling zu spielen. Insgesamt waren wir 11 Teilnehmer/innen. Dank der zeitlichen Verschiebung des Anlasses durften wir auch Reto und Sanna spontan dazu begrüssen.

Da wir nicht die einzigen mit dieser Idee waren, konnten wir uns nur eine Stunde vergnügen. Im Anschluss nahmen wir bei Iréne und Mätthu zu Hause ein schmackhaftes Raclette zu uns.

Ich bedanke mich bei der Organisatorin Iréne und auch bei Mätthu für diesen tollen Anlass und freue mich wie immer auf das nächste Jahr.

Rangliste American Bowling:

(Die gesamte Rangliste bezieht sich auf 14 Durchgänge)

  1. Mätthu (158)
  2. Reto  (145)
  3. Sämi (127)
  4. Sugj & Aless (je 121)
  5. Lorenza (119)
  6. Tabea (112)
  7. Annina (110)
  8. Sanna (107)
  9. Raphi (99)
  10. Iréne (92)
Zuletzt aktualisiert am Montag, 02. November 2015 um 12:16 Uhr
 
Matchbericht: 23.10.2015 TSC Solothurn:Halten (0:3) PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: David Schumacher   
Montag, 26. Oktober 2015 um 09:22 Uhr

Knapp eine Woche nach unserem 1. Match stand bereits der 2. vor der Türe. Wir waren genau 6 Spielerinnen und hofften auf gutes Gelingen. Rahel musste wohl oder übel auf der Aussenposition  spielen. Doch sie schlug sich super durch. Ohne grosses Tamtam wechselte sie immer ganz nach links aussen. Der 1. Satz verlief zu Beginn wieder super. Rasch gingen wir in Führung. Doch die Solothurner hatten sich gegenüber vom letzten Jahr etwas verbessert und wir mussten am Ende um jeden Punkt kämpfen. Haarscharf gingen wir an einer Niederlage vorbei und gewannen den Satz doch noch mit 26:24.

Im 2. Satz verlief alles viel besser. Unser Spiel war ruhig und genau. Auch die starken Services vom Gegner nahmen wir diesmal mit einer Leichtigkeit ab und Smash-Boom-Bang war der Ball wieder bei den Solothurnern auf  dem Boden. Auch wenn sie versuchten unsere Angriffe zu Blocken…..wir umspielten sie einfach. Somit ging auch dieser Satz mit 25:17 an uns.

Im 3. Satz war unsere Euphorie wohl etwas verflogen und wir wurden zu Beginn etwas träge auf dem Feld. Somit ging Solothurn leider in Führung und ihre vielen Zuschauer machten reichlich Stimmung in der Halle. Auf Türkisch selbstverständlich. Ist ja der Türkische Sportclub Solothurn. Doch nach einem Timeout und einer klaren Ansage, dass die Stimmung auf Solothurner Seite nun ein Ende hat, ging’s für uns wieder aufwärts. Wir waren wieder voll konzentriert und somit hielten wir auch die fiesen, kurzen Angriffe. Es wurde wieder etwas ruhiger ums Feld herum und wir gewannen schlussendlich erneut mit 25:17.

Auch für diesen Match benötigten wir nur knapp eine Stunde und dann hiess es ab unter die Dusche. Da es ein Platzproblem gab, mussten wir die Garderobe mit unserem Gegner teilen. Hätte das Irene gewusst, hätte sie sicherlich nicht ihr schönes rotes Badetuch mit einem schönen weissen Kreuz darauf mitgenommen.

Anwesend: Rahel, Suganja, Anina, Irène, Alessandra, Silke
 


JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL

Wer ist online

Wir haben 14 Gäste online

Sponsoren


Du bist hier : Start